Biography

Ist dass noch Neo-Prog? Melodischer Progressive Rock oder vielleicht doch einfach nur Alternative? Progressive Pop, so wie es die Band in ihren Anfängen selbst beschrieb? Wer das herausfinden möchte und gerne Schubladen öffnet, könnte sicher auch ein paar für Elleven finden.

Etwas poppiger sollte die progressive Musikrichtung klingen, als die Band 2001 von zwei Ex-Chandelier-Mitgliedern und der Sängerin Julia Graff gegründet wurde. Auch steht eine Sängerin am Mikro, die nicht den üblichen Konventionen dieses Genres entspricht. Der Erstling Insight wusste 2007 nicht nur „Softprogger zu begeistern“, die CD bekam selbst im europäischen Ausland gute Kritiken.
Nach einigen Umwälzungen ist nun endlich der zweite Longplayer Transfiction auf dem Markt. Armin Riemer (Piano/Keyboard/Synthesizer/Orgel), Carsten Hütter (Gitarren), Roger Weitz (Bass), Herry Rubarth (Drums) und Jule Graff (Vocals/Gitarre) haben die Erfahrungen der letzten Jahre in ein Album gepackt, das die Metamorphosen dieser Zeit des Umbruchs stilsicher einfängt. Dabei ist sich die Band aber vor allem in einer Sache treu geblieben: Der Song und seine Atmosphäre stehen an erster Stelle. Wenn man also eine Schublade öffnen will, dann höchsten die mit den Retro-Sounds.

Does it sound like Neo-Prog? Melodic Progrock or even Alternative Rock? Is it kind of progressive-pop, like the band claims it for themselves in their early beginnings? If you want to spot it and perhaps peg the band into some of these genres, you may find some. Even if this was not targeted when founding the band in 2001 by two former members of the well known German band Chandelier and vocalist Julia Graff. They wanted to create kind of progressive-pop sound with a female vocalist whose sound was a bit of uncommon for this kind of music. Their first CD Insight was well received both in Germany and in Europe and a special recommendation for so called “softproggers”.
After some upheaval, their second longplayer Transfiction is finally available. Armin Riemer (piano/keys/synth/organ), Carsten Hütter (guitars), Roger Weitz (bass), Herry Rubarth (drums) and Jule Graff (vocals/guitar) embeded their experiences of the last years into this album, which is catching perfectly these metarmophoses. Thereby the band remained faithful to one thing: The song and the atmosphere rank first. And if you wanna pigeon-hole the band, simply concentrate on the retro-sounds.

UPCOMING EVENTS

111 signs